Bestes aus der Region

Gutscheine

    Roséweine im Trend

    Das zelebrieren von Wein in passenden Gläsern, an schön gedeckten Tischen, zu einem erlesenen Menü gehört für viele Weinliebhaber zum Alltag. Doch Wein kann auch ein ungezwungener und unkomplizierter Genuss sein, was uns die Rosé-Weltmeister aus dem Süden Frankreichs immer wieder beweisen. Dieser „vin de copains“ wird, wie es der Name sagt, mit Freunden genossen - und er ist so herrlich unkompliziert, denn er passt zu allem, worauf man gerade Lust hat. Und im Gegensatz zu Rotwein braucht niemand zu fürchten, mitleidig belächelt zu werden, wenn er ihn mit Eiswürfeln im Glas trinkt. Ob pur, gespritzt oder auf Eis ist er an sonnigen Tagen das Trendgetränk schlechthin.

    Roséwein wird am Anfang des 21. Jh. auf der ganzen Welt in unterschiedlichsten Mengen produziert, konsumiert und exportiert. Im Jahr 2014 belief sich der weltweite Roséwein-Konsum auf 22.7 Mio. hl. Dies bedeutet, dass fast jede zehnte Flasche Wein, die rund um den Globus getrunken wird, Rosafarben ist. Auch ist der Rosé-Konsum seit dem Jahre 2002 um 20% gestiegen. Die wichtigsten Produktionsländer in Europa sind Frankreich (welches mit 7.6 Mio Hektoliter fast 30% der weltweiten Rosé-Produktion inne hat), Spanien, Italien und Portugal; in der Neuen Welt sind es vor allem die USA, gefolgt von Australien und Chile.

    Bei der Produktion eines Rosé-Weines werden die blauen Traubenbeeren nur einige Stunden auf der Maische (Das Gemisch aus Most, Beerenschalen und Traubenkernen) belassen. Je nach Länge des Schalenkontaktes ist der Wein unterschiedlich stark gefärbt. Sobald die gewünschte Farbe und Extraktion erreicht ist, wird der Saft von den Beerenschalen getrennt und zu einem Roséwein fertig vergoren.

    Einst war der Rosé als lieblich und minderwertig verschrien, mittlerweile kann er eine hervorragende Alternative zum Weiss- und Rotwein sein. Vor allem die eher trocken ausgebauten Beispiele, erfreuen sich einer grossen Beliebtheit. Insbesondere in den Sommermonaten wird der Roséwein auf Schweizer Tischen mannigfaltig getrunken und genossen: ob als erfrischender Apérowein, zu Vorspeisen, zur Grillade, asiatischen Gerichten oder gar zu sommerlichen Desserts – der Roséwein ist der önologische „Passepartout“, schlechthin.

    Auf dem hiesigen Markt sind Schweizer Roséprodukte, erfreulicherweise, die eindeutigen Marktleader, gefolgt von Importen aus Frankreich, Spanien und Italien. Unabhängig von Herkunftsland und Stil hat sich die Qualität von Rosé in den letzten Jahren grundsätzlich verbessert. Früher dachte man wohl tendenziell, Roséwein wäre zusammengepanscht bzw. ein Abfallprodukt oder eine Restverwertung unausgereifter Trauben. Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass Roséweine genauso anspruchsvoll hergestellt werden wie Weiss- und Rotweine. Dabei hat vor Allem die Entwicklung der Kellertechnik dazu beigetragen, dass wir heute so saubere, fruchtbetonte und süffige Sommerweine geniessen können.

    Bei der Siebe Dupf Kellerei in Liestal gibt es in begrenzten Mengen, die sehr beliebten Roséweine aus Eigenproduktion
    •    Cuvée d’Or rosé 2016 – Pinot Noir & Cabernet Dorsa
    •    Baselbieter Pinot Noir rosé 2016

    oder den viel gerühmten Rosé aus der Provence
    •    Rosé Vin de pays du Var 2015 – Cinsault, Syrah & Merlot
    dessen Domaine de Triennes Ende 80er Jahre von den weltbekannten Burgunderdomänen Dujac und Romanée-Conti gegründet wurde

    oder
    •    Rosat VdT 2015 – Manto Negro & Merlot
    von der weltbekannten Finca Binigrau auf Mallorca

    oder – last but not least – die erstklassigen Schaumweine
    •    Prosecco rosé Brut von DALDIN
    •    Champagner rose Brut von Mandois

    Wann immer wir Roséwein ausschenken und trinken ist dies sehr erfreulich, denn dann ist der Sommer (endlich) da und wir freuen uns auf die lauen Sommernächte mit einem Glas Roséwein…


    Unsere Monatsrezepte

    Wie immer inspiriert Sie unser Spitzenkoch, Jan Frey,
    mit einigen sommerlichen Rezeptspezialitäten.

    Bon appétit!!!

    Rezept Jan Frey

     

     

     

     

     

    Auberginen-Grill-Gratin


    Zutaten:

    2 Aubergine
    2 EL Olivenöl
    150 gr. Ziegen Käserolle
    150 gr. Mozzarella
    1 Dose gehackte Pelati
    2 Knoblauchzehe, gehackt
    1/2 Zitronenabrieb
    Salz & Pfeffer
    1 Prise Zucker
    1 Handvoll gemischte Kräuter (Thymian, Rosmarin, Basilikum, Blattpetersilie) hacken.

    Zubereitung:

    1. Aubergine in 5 mm dicke Scheiben schneiden, mit Olivenöl bepinseln und mit Salz und Pfeffer würzen
    2. Mozzarella und Ziegenkäserolle in dünne Scheiben schneiden
    3. Pelati in einer Schüssel mit Zitronenabrieb und Knoblauch mischen, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken
    4. Kräuter waschen und trockenschütteln, fein hacken und zu den Tomaten geben
    5. Grill vorheizen
    6. Aubergine auf dem heissen Grill auf jeder Seite ca. 2 Min. grillen
    7. Gratinform mit wenig Olivenöl einfetten, Aubergine, Mozzarella, Ziegenkäse und Tomaten abwechselnd einfüllen und im vorgeheizten Grill ca. 15 Minuten gratinieren


    Dazu Kräuter-Baguette vom Grill servieren

     

     

     

    Zucchetti-Kabeljau-Lasagne


    Zutaten:

    8 mittel grosse Zucchetti  in Streifen geschnitten (0.5cm)
    600 gr. Kabeljau
    4 fein gehackte Sardellen
    250 gr. geriebener Parmesan
    1 Knoblauchzehe
    Salz, Pfeffer, Rosmarin, Zitronenthymian
    0.5 lt. Fischfond
    30 gr. Butter
    25 gr. Mehl
    0.25 lt. Milch
    Olivenöl

    Zubereitung:

    1. Kabeljau in eine Pfanne legen und mit dem Fischfond übergiessen
    2. 1-mal aufkochen und anschliessend auf niedrigster Stufe 8 Minuten ziehen lassen
    3. Fisch auskühlen lassen und den Fischfond durch ein Sieb passieren
    4. Fisch enthäuten, entgräten und in kleine Tranchen zerlegen
    5. Butter zerlaufen lassen mit Mehl abbinden und Fischfond und Milch dazu giessen
    6. Gehackte Sardellen und Kräuter dazu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken
    7. Gratinform mit Olivenöl ausstreichen
    8. Erste Schicht Zucchettistreifen dann Kabeljau anschliessend Béchamel darüber giessen
    9. Nach dem letzten Béchamel-Überguss mit Parmesan bestreuen und im vorgeheizten Backofen (220 Grad) 12-15 Minuten backen.

    Dazu Rosmarinkartoffeln servieren

     

     

     

    Rinds-Gemüse Ragout Provence-Art


    Zutaten:

    600 gr. Rindsragout
    1 Knoblauchzehe, gehackt
    1 EL Provence-Kräutermischung (Thymian, Rosmarin, Basilikum und Blattpetersilie)
    1 TL Zitronensaft
    2 EL Senf
    Salz, Pfeffer
    2 EL Olivenöl
    800 gr. gemischtes Gemüse, z.B. Zwiebeln, Lauch, Stangensellerie, Rüebli  gerüstet, in mundgerechte Stücke geschnitten
    1 dl Gemüsebouillon
    600 gr. Frühlings-Kartoffeln, evtl. halbiert
    Butterflocken


    Zubereitung:

    1. Römer-Topf 2 Stunden in kaltes Wasser legen
    2. Das Fleisch mit Knoblauch, Kräutern, Zitronensaft, Senf, Salz, Pfeffer und Olivenöl mischen
    3. Lagenweise mit Gemüse und Kartoffeln in den Römertopf schichten
    4. Butterflocken darüber verteilen
    5. Den Deckel verschliessen und den Topf in den kalten Ofen schieben
    6. Bei 200°C während 1 ¾-2 Stunden garen.

    Archiv Titelgeschichte

    Bestes aus der Region

    Gutscheine

    Top

    Liestal

    Siebe Dupf Kellerei AG
    Kasernenstrasse 25
    4410 Liestal

    Tel. 061 921 13 33
    Fax 061 921 13 32
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Mo–Fr 9.00 bis 18.30 Uhr
    Sa 9.00 bis 16.00 Uhr

    Pfingstmontag ganzer Tag geschlossen

    Basel

    ENOTHEK Siebe Dupf
    Grenzacherstrasse 62
    4058 Basel

    Tel. 061 261 40 50
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Mo geschlossen
    Di – Fr 10.00 bis 18.30 Uhr
    Sa 10.00 bis 17.00 Uhr

    Pfingstmontag ganzer Tag geschlossen

    Zentralschweiz

    ABHOLMÖGLICHKEIT
    Event Mobil
    Aawasserstrasse 2

    6383 Dallenwil

    Tel. 061 921 13 33
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


        Facebook      Instagram